Staats- und Förderpreis Kunsthandwerk

Eröffnung und Preisverleihung am Freitag, 14.06.2013 in Mainz 

Zum Wettbewerb hatten sich 104 Teilnehmer aus den Bereichen Edelstein, Fotografie, Glas, Holz, Keramik, Metall, Musikinstrumentenbau, Textil, Schmuck und Stein angemeldet. An der Fotojury haben sich 95 Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker mit bis zu sieben Arbeiten beteiligt. Davon wurden 42 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit 253 Objekten zur Objektjury zugelassen. Aus diesen Objekten wählte die fünfköpfige Jury die Exponate, die von der Beratungsstelle für Formgebung der Handwerkskammern Rheinland-Pfalz in einer beachtenswerten Ausstellung präsentiert werden. 

Mit dem Wettbewerb soll die kulturelle Entwicklung des Handwerks in Rheinland-Pfalz angeregt und gefördert werden. Es sollen Leistungen ausgezeichnet werden, die zukunftsweisende neue Ideen erkennen lassen und nach aktuell gültigen Gesichtspunkten – hinsichtlich Material und Funktion – ausgeführt sind. Die Teilnehmer/innen müssen die zum Wettbewerb gestellten Arbeiten selbst entworfen und ausgeführt haben. 

Eine von der Ministerin für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz berufene Jury hat in den drei Kategorien Staatspreis, Förderpreis und Preis des Handwerks die wichtigsten Auszeichnungen des Landes für den Bereich Kunsthandwerk vergeben. 

Mit dem Staatspreis für das Kunsthandwerk ist eine Geldzuwendung des Landes Rheinland-Pfalz von insgesamt 15.000 Euro verbunden. In diesem Jahr wurden drei Staatspreise zu gleichen Teilen, dotiert mit jeweils 5.000 Euro, an Batho Gündra, Goldschmied und Schmuckdesigner aus Worms, Carmen Hauser, Schmuckdesignerin aus Odernheim am Glan und Martin Schlotz, Keramiker aus Laudert, vergeben. 

Den Förderpreis für das Kunsthandwerk, ausgelobt von den Handwerkskammern Rheinland-Pfalz, erhielten drei Handwerker/innen, die das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Die diesjährigen Preisträger sind Sebastian Schreiber, Metallbauer aus Ludwigshafen, Anna Elsbeth Ameling M.A., Schmuckdesignerin, Idar-Oberstein sowie Sarah Sauerborn, Goldschmiedin, Diplom Modedesignerin (FH) aus Trierweiler. Die drei Förderpreise sind mit jeweils 1.000 Euro dotiert. 

Mit dem Preis des Handwerks Rheinland-Pfalz ist eine Geldzuwendung der Handwerkskammern Rheinland-Pfalz, von insgesamt 5.000 Euro, verbunden. Günter Matten, Metallbauermeister und Metallgestalter aus Bad Marienberg, Sebastian Schreiber, Metallgestalter aus Ludwigshafen und sein Arbeitgeber Bernd Funk, Werkstätte für Metallgestaltung in Offenbach a. d. Queich, Andreas J. Schiegnitz, Orgelbauermeister Albsheim a. d. Eis und Tom Munsteiner, Edelsteinschleifermeister und Staatlich geprüfter Gestalter für Edelstein und Schmuck aus Stipshausen wurden für ihre herausragende handwerkliche Leistung mit dem Preis ausgezeichnet. 

Ein umfangreicher Katalog mit Farbabbildungen der Exponate, dokumentiert eindrucksvoll die hervorragende Qualität der ausgestellten Arbeiten. Der Katalog ist in beiden Ausstellungen, oder anschließend bei der Beratungsstelle für Formgebung zum Preis von 12 Euro erhältlich.

Dagobertstraße 2 ▪ 55116 Mainz ▪ Telefon 06131 9992327/328▪ E-Mail mailto:form@hwk.de